Prof. Dr. Hans Behrbohm

 

 

 

 

 

 

 

 

Arzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Plastische Operationen

Seit 15 Jahren Chefarzt der Abteilung für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Plastische Operationen an der Park-Klinik Weissensee, einem akademischen Lehrkrankenhaus der Charité.

Konsiliararzt der Schlosspark-Klinik, Berlin-Charlottenburg.

Seit 20 Jahren Kursdirektor der Berliner Op-Kurse zur Chirurgie der Nase, der Nasennebenhöhlen und zur plastischen Gesichtschirurgie.

Gründungs- und Vorstandsmitglied des Privat-Instituts für Medizinische Weiterbildung und Entwicklungen Berlin e.V.

2001 – 2002 Präsident der Norddeutschen Gesellschaft für ORL und zervikofaciale Chirurgie.

Zahlreiche Patente an neuen Instrumenten und Operationsmethoden.

 

Mitglied in:
*European Academy of Facial Plastic Surgery
*American Academy of Facial Plastic and Reconstructive Surgery
*Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie
*Internationale Gesellschaft für Ästhetische Medizin


Arbeitschwerpunkte:

Plastische, rekonstruktive und ästhetische Gesichtchirurgie,
Endoskopische Chirurgie der Nasennebenhöhlen und der Schädelbasis.

 

Auszeichnungen & Awards:

Humboldt-Preis der Humboldt-Universität zu Berlin.

First Prize Award der British Medical Association.

 

Publikationen:

Prof. Dr. Hans Behrbohm ist Verfasser von drei Lehrbüchern im Thieme-Verlag, Stuttgart, New York, sowie von zahlreichen Monographien und über 100 wissenschaftlichen Originalarbeiten. Weitere Informationen finden Sie hier.


 

Innovationen:

Vorstellung einer neuen Operationstechnik der “Biostatischen Chirurgie der Nasennebenhöhlen” 
in der Sendung Visite durch Prof. Behrbohm.

Get the Flash Player to see this content.

Das neue Verfahren, die Biostatische Chirurgie der Nasennebenhöhlen, sorgt in der Nasenheilkunde derzeit für Furore. Mehr dazu finden Sie hier.

In diesem Video sehen Sie, wie Prof. Dr. Hans Behrbohm einer Patientin erfolgreich einen Bleistift aus ihrem Kopf entfernt.

Lesen Sie hier einen interessanten Beitrag zur “Problematik der Rhinosinusitis in der Implantologie”.

 

Kommentare sind geschlossen